Home / Lauffahrrad

Lauffahrrad

Ein Lauffahrrad- was genau ist denn ein Lauffahrrad überhaupt? Wie der Name schon sagt, ist es ein Fahrrad zum laufen. Ein Kinderfahrrad ohne Pedale und Kette. Die Fortbewegung erfolgt über die Füße der Kinder. Anstoßen, Gleichgewicht halten und rollen, gebremst wird meistens mit den Füßen. Das Lauffahrrad ist auch bekannt als Laufrad. Ein super Fortbewegungsmittel für Kinder, die noch nicht Fahrrad fahren können. Wenn Sie ein Kinderfahrzeug suchen was den Ansprüchen auch schon von ganz kleinen Kindern dienen soll, das Dreirad nicht mehr attraktiv genug ist, dann ist das Lauffahrrad die Lösung für Sie und Ihr Kind. Der Vorteil eines Lauffahrrads ist, das schon früh der Gleichgewichtssinn trainiert wird und der Umstieg später auf das Fahrrad problemlos erfolgt. Stützräder sind dann meist überflüssig. Ein weiteres Argument für das Anschaffen eines LauffahrradLauffahrrad sind Ausflüge oder der schnelle Weg zum Supermarkt. Bei den Ausflügen muss das Kind nicht mehr im Kindersitz sitzen, sondern darf jetzt aktiv am Bewegen teilnehmen. Es fühlt sich stolz und groß. Oder welche Mutter kennt das nicht, der langwierige Weg zum einkaufen. Das Kind trödelt, hat keine Lust zum laufen oder bestaunt jeden Käfer. Dabei sollte es doch nur schnell ein kleiner Einkauf sein. Was glauben Sie, wie kurzweilig der Weg jetzt ist. Das Kind auf das Lauffahrrad und ohne Stress ist man da. Klasse nicht? Nun werden Sie sich fragen, auf was muss ich denn beim Lauffahrrad kaufen achten, welches ist das richtige für mein Kind, wo kaufen Sie am besten?

Auf was muss man beim Anschaffen eines Lauffahrrad achten?

Bevor Sie sich gleich aufmachen, um ein Lauffahrrad zu kaufen, sollten Sie sich hinsetzen und verschiedene Kriterien bedenken. Was genau für ein Kinderlaufrad brauchen wir überhaupt? Gehen wir genauer auf die Kriterien ein:

  • Wie alt ist mein Kind?
  • Wie groß und wie schwer ist es?
  • Wie weit ist die motorische Entwicklung?
  • Ist es sicher zu Fuß?

Es macht schon einen gehörigen Unterschied, ob das Kind erst 18 Monate oder drei Jahre alt ist. Im ersteren Fall wird das Kind erst kurze Zeit laufen können, wogegen der Dreijährige schon sicher zu Fuß ist. Es gibt eigentlich für jedes Alter ein Lauffahrrad, natürlich sind diese dem Alter entsprechend angefertigt. Selbst für ganz Kleine gibt es Modelle des Lauffahrrad mit drei oder vier Räder. Oder solche, die am Anfang tiefer gelegt sind, sogenannte Chopper. Natürlich ist jedes Kind auch unterschiedlich schwer und groß. Wichtig ist dabei zu wissen, das manche Modelle eine nicht so hohe Tragkaft besitzen. Sollten Sie zu  einem Modell mit zwei Rädern tendieren, sollte Ihr Kind stabil und sicher laufen. Optimal wäre es, wenn es sicher Vor und Rückwärts laufen kann. Man kann aber nicht sagen, das das Rad erst ab 2 Jahren zu nutzen ist. Kinder halten sich in der Entwicklung nicht an Richtlinien. Sie als Eltern wissen,  wie weit ihr Kind entwickelt ist und was Sie ihm zutrauen können.

Desweiteren sollten Sie Punkte bedenken, die das Lauffahrrad ansich selbst betreffen:

  • Nutzung des Lauffahrrads
  • verbaute Materialien
  • Verstellbarkeit und Tragkraft
  • Einstieg und Höhe
  • Sattel und Lenker
  • Ausstattung

Ein wichtiger Aspekt, der nicht zu unterschätzen ist, ist der, das Sie vor dem Kauf genau überlegen sollten, wo das Lauffahrrad genutzt werden soll. Wenn Sie es nur zum einkaufen, für die Wohnung oder zum nahegelegenen Spielplatz nutzen wollen, bieten sich Reifen aus Vollgummi oder Kunststoff an. Ist aber schon von vornherein klar, dass das Lauffahrrad früher oder später für Ausflüge über Stock und Stein dienen soll, dann sind Sie mit einer Luftbereifung besser ausgestattet. Außerdem bieten die Luftreifen den Vorteil einer besseren Federung, was bei Vollgummi bzw. Kunststoff nicht in dem Maße gegeben ist. Bei den Materialien kann man nicht klar sagen, was der Favorit ist. Dies hängt von Ihrer persönlicher Vorliebe ab. Möchten Sie Ihr Kind schon früh an natürliche Rohstoffe gewöhnen, bietet sich ein Holzlaufrad an. Auch hier gibt es schon verschiedene Modelle mit Vor und Nachteilen. Das selbe gilt für die Metallräder. Vergleichen wir:

Vor und Nachteile von Holz und Metall

Vorteile Holz

  • ökologisches Material aus Holz mit kindgerechter Lackierung
  • meist leichter im Gewicht
  • verschiedene Größen
  • meist Holzscheiben statt Speichen

Nachteile Holz

  • nur einige Modelle die mitwachsen
  • anfällig gegen Feuchtigkeit

 

Vorteile Metall

  • flexibler als Holzlaufräder
  • längeres Mitwachstum
  • für Ausflüge besser geeignet
  • stabiler durch den Stahlrohrrahmen

Nachteile Metall

  • Metallspeichen statt Holzscheiben
  • meist schwerer

Wie eben in Vor- und Nachteilen schon erwähnt, ist es wichtig, auf das Mitwachstum, sprich die Höhenverstellbarkeit von Lenker und Sattel zu achten, wenn Ihr Kind lange was von dem Lauffahrrad haben will. Lassen Sie sich auch im Bezug Höchsttragkraft beraten, also bis zu welchem Gewicht das Lauffahrrad ausgelegt ist. Um nochmal auf Sattel und Lenker zurück zu kommen, gibt es hier auch Unterschiede. Gerne werden spezielle Laufradsattel bevorzugt, diese sind ergonomisch geformt, bietet den Kindern einen sicheren Halt und und unterstützt die Laufbewegungen. Lenker gibt es schon mit Lenkerschutz und Anti Rutschgriffen. Dies ist ein weiterer Schutz vor Verletzungen. Ist Ihr Kind noch klein, erwerben Sie lieber ein Lauffahrrad das sich zum Chopper umbauen lässt. In dem Fall ist es recht niedrig und Ihr Kind hat keine Probleme mit dem Aufstieg. Überhaupt sollte der Einstieg niedrig sein, sonst besteht die Gefahr, das das Kind schon beim aufsteigen umfällt. Zur Ausstattung des Lauffahrrad gibt es nicht soviel zu sagen. Einige Lauffahrräder sind mit einer Handbremse ausgestattet. Ob das nötig ist oder nicht, müssen Sie entscheiden. Es wird aber geraten, auf diese anfangs zu verzichten, da die Kleinen damit überfordert wären. Sie sollen lernen, mit den Füßen zu bremsen, um ein Gefühl für die Geschwindigkeit des Lauffahrrad und das Gleichgewicht zu bekommen. Wird mit der Handbremse beim Lauffahrrad zu stark gebremst, könnte es sein, das die Kinder nach vorne über fallen. Möchten Sie weiter kreativ sein, bietet der Markt noch so einiges an Ausstattung wie Klingel, Fahnen oder Aufkleber.

Preis- Leistungsverhältnis beim Lauffahrrad

Nachdem Sie jetzt einige Laufräder in die engere Wahl gezogen haben, steht die nächste Frage an. Wo kauft man das Lauffahrrad jetzt am besten? Über das Internet, geht man in den Baumarkt oder zieht man doch lieber einen Fachhändler zu rate? Um auf Nummer sicher zu gehen, das beste Lauffahrrad  für Ihr Kind zu haben, gehen Sie zum Fachhändler. Dieser hat meist mehrere Modelle zur Auswahl. Lassen Sie Ihr Kind testen. Der Fachhändler berät Sie zum passenden Modell nach ihren Kriterien. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, das viele billige Lauffahrräder auch unsicher waren, diese im Test mit schlechten Noten abgeschnitten hatten. Sollte es sich zeigen, das das selbe Modell im Internet billiger sein sollte, können Sie es dann darüber bestellen. So wissen Sie aber, das Sie das passende Lauffahrrad für Ihr Kind ausgesucht haben.

Die erste Fahrt mit dem Lauffahrrad

Das Lauffahrrad ist jetzt da. Freudestrahlend möchte Ihr Kind losstarten. Doch bevor es losgeht eine Frage. Suchen Sie für die ersten Versuche eine ruhigen sicheren Platz wie den Spielplatz, einene Park oder eine Spielstrasse. Diese sollten nicht zu steinig oder uneben sein, denn kommt das Kind nicht richtig vorwärts verliert es bald den Spaß am fahren. Begleiten Sie Ihr Kind und helfen Sie, wenn es nötig ist. Ansonsten lassen Sie es ruhig selbst probieren. Es wird das Lauffahrrad bald kennen lernen und möchte es nicht mehr hergeben.

Profitipp: Sie haben doch hoffentlich an einen Helm gedacht?  Ein Helm ist inzwischen wie beim Fahrrad fahren Pflicht und sollte zur Sicherheit Ihres Kindes selbstverständlich sein. Kaufen Sie diesen gleich beim Kauf des Lauffahrad mit.

Fazit

Nachdem Sie nun viele Informationen rund um das Lauffahrrad bekommen haben, sollten Sie gut informiert sein. Das Das Lauffahrrad das richtige für Ihr Kind in Bezug Bewegung, Koordination, Spaß und Spiel ist, dürfe nicht mehr in frage stehen. Nachdem Ihr Kind sicher im Laufrad fahren geworden ist, wird es Ihnen viel Freude bereiten, längere Ausflüge mit Ihrem Kind und dem Lauffahrrad zu machen. Es wird sich freuen, Sie auf einem Radausflug selbst begleiten zu dürfen und nicht mehr untätig im Kinderfahrradsitz zu sitzen. Informieren Sie sich über die vielen Modelle des Lauffahrrad die es auf dem Markt gibt, testen Sie und überstürzen Sie den Kauf nicht. So werden Sie sicher sein, das Sie das richtige Lauffahrrad erworben haben. Ob Sie sich nun für ein Holz oder ein Metallrad entscheiden, es muss das richtige für Ihr Kind sein. Somit kann man nicht sagen, das eine oder das andere ist das Richtige. Beides hat Vor und Nachteile. Im Prinzip werden Sie jetzt schon wissen, welches Lauffahrrad bei Ihnen in die engere Wahl gefallen ist. Bitte achten Sie auch auf den Einstieg. Das ist ein sehr wichtiger Punkt. Ist der Einstieg zu hoch, werden Sie und Ihr Kind sich bald ärgern und den Kauf bereuen. Testen Sie im Fachhandel und lassen Sie sich beraten. Damit Ihr Kind lange Freude an seinem Lauffahrrad hat sparen Sie nicht an der falschen Stelle. Ein billiges Lauffahrrad, das zeigte sich leider, ist meist auch billiges Material, was schnell kaputt ist. Damit ersparen Sie sich Tränen bei dem Kind, wenn das Lauffahrrad frühzeitig kaputt ist. Wenn Sie das Laufrad erwerben, denken Sie auch gleich an einen Helm. Dieser ist ebenso wichtig wie ein vernünftiges Laufrad und Ihr Kind wird gleich daran gewöhnt, schon in Bezug an das spätere Fahrrad fahren.